Am besten eßt ihr die Nahrungsmittel, die in der Gegend wachsen, in der ihr lebt. Denn sie enthalten genau die Nährstoffqualitäten, die jemand in dieser Gegend für eine gute Gesundheit braucht. (Cheng Man-ch`ing)

23. November 2017
Leichter Schneefall - Xiaoxue
Namenstag: Klemens, Felizitas
Noch weitere 30 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (15:41)

QI GONG - TAI JISEMINARE - KURSEGALERIEKALENDERKONTAKT

Rezeptindex

Kartoffelbrot mit Rosmarin

Thema: Brot - Gebäck
Rezeptkategorie: Rezepte mit Rosmarin
(13723 Aufrufe)


Zutaten für Kartoffelbrot mit Rosmarin:

600g Weizenmehl (glatt), 150g Kartoffel (weichgekocht,lauwarm), 30g Butter (zerlassen,lauwarm), 180g Milch, 180g Wasser, 1TLSalz, 42g Hefe (Germ), einige Rosmarinnadeln.

Hinweis: 1 dag = 10g
Zubereitung - Kartoffelbrot mit Rosmarin:

Milch und Wasser erwärmen (lauwarm, nicht zu heiss) und die Hefe einrühren. 500g Mehl in eine grosse Rührschüssel geben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Das Milch-Wasser-Hefegemisch hineinschütten mit etwas Mehl bestreuen und zugedeckt rasten lassen. In der Zwischenzeit die gekochten, lauwarmen Kartoffel mit einer Gabel zerdrücken. Die Rosmarinnadeln kleinschneiden und mit dem Salz unter die Kartoffelmasse mischen. Die Masse mit der flüssigen Butter zum Teig geben und ca. 15 Minuten rühren. Sollte der Teig zu flüssig sein kann man etwas Mehl hinzufügen. Am besten nach und nach.
Der Teig ist fertig, wenn er sich vom Schüsselrand löst. Wieder etwas rasten lassen (15 bis 20min). In der Zwischenzeit den Ofen auf 200° vorheizen. Den Teig nochmals durchkneten und bei Bedarf wieder etwas Mehl hinzufügen. Es sollte ein sehr feiner, lockerer Hefeteig entstanden sein. Kugeln formen (3 Stück) und auf einem befetteten Backblech bei 200°C ca. 15 Minuten backen. Dann wird die Hitze auf 180° reduziert und das Kartoffelbrot in 40 Minuten fertiggebacken.
Wissenswertes:
Das Brot sollte hellbraun sein und vor dem Verspeisen vollständig ausgekühlen.

Tip:

Kartoffelbrot ist ein traditionelles Osterbrot. Rosmarin als Würze dient hier als aromatische Ergänzung.

Quelle: www.naturverstand.at





© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum